Kürbis-Kokos Kuchen

_MG_5550
Ein herrlich orange leuchtender Hokkaido-Kürbis ist nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch sehr ergiebig. Ich habe ein mittelgroßes Exemplar in Stücke geschnitten und weichgekocht. Hokkaido muss man gar nicht schälen, die Schale wird beim Kochen auch weich und gibt sogar eine noch schönere Farbe den Gerichten. Arbeit und Zeit spart man sich ja auch. Ich hatte 4 verschiedene Gerichte daraus zaubern können: Kürbis-Beilage zum Steak, Kürbisbrot, Kürbis-Mango-Makronen und diesen Kürbis-Kokos-Kuchen. Er ist sehr saftig und schmeckt ein bisschen wie Käsekuchen - ihr könnt ihn also beruhigt auch euren "Nicht-Paleo"-Freunden anbieten, ich garantiere euch, dass sie begeistert sein werden.



Zutaten:

  • 4 Eier
  • 500 g Hokkaido-Kürbis (gekocht und püriert)
  • 3 EL Erythrit und 10 Tropfen Stevia
  • 2-3 EL Kokosöl (geschmolzen)
  • 300 ml (1 Dose) Kokosmilch
  • 20 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Kokosraspeln
  • 30 g Kokosmehl
  • 2 EL Flohsamenschalen
  • 1 TL Natron
  • 1 grob geriebener Apfel
  • 1 handvoll Rosinen

_MG_5546

Zubereitung:

  1. Kürbis waschen und ohne zu schälen in 2x3 cm Stücke schneiden
  2. In einem Topf Wasser weich kochen und 500 g ausmessen
  3. Mit einem Kartoffelstampfer oder Gabel pürieren
  4. Eier in einem Rührschüssel mit dem Erythritol bzw. Stevia schaumig rühren
  5. Kürbismasse, Kokosöl und Kokosmilch dazu geben
  6. Die trockenen Zutaten inkl. Natron zusammenmischen
  7. Die Mehlmischung zu der Masse geben und gut vermischen
  8. Den Bio-Apfel habe ich nicht geschält, nur auf der Reibe in größeren Stücken gerieben, so entsteht nicht so viel Flüssigkeit
  9. Apfel und Rosinen unter den Teig rühren und in gefetteten Auflaufform gießen
  10. Kuchen mit Kokosraspeln dicht bestreuen, damit die Oberfläche schön braun wird
  11. Im Backofen bei 175°C (Umluft) ca. 60 Min backen

_MG_5545

_MG_5550

3 Gedanken zu „Kürbis-Kokos Kuchen“

  • Geiberuam

    so eine cremige Köstlichkeit!!!!
    Kleine Änderungen: Doppelt soviel Apfel, weil mein Kürbis etwas muffig schmeckte (wahrscheinlich überlagert), statt 20g mandeln 40g Macadamias und Ghee statt Kokosöl, weil beides so einen herrlich butterigen Geschmack macht und weil ich echten Zucker lieber mag Kokosblütenzucker und ergänzend einige pürierte Datteln.

    Herzliche Dank für diesen feinen Kuchen-Nachtisch! Geiberuam

    Antworten
  • Geiberuam

    Beim zweiten Mal Backen habe ich v.a. Datteln zum Süßen genommen, was den Kuchen sehr weich und zu saftig machte. Da hätte ich dann wohl eher die Flohsamen weglassen sollen und eher noch ein bisschen Pfeilwurzelmehl dazugeben sollen.
    Ich experimentiere halt gerne. Aber köstlich geschmeckt hat der Kuchen auch diesmal wieder!!!!
    Geiberuam

    Antworten
Hinterlasse eine Antwort